What is left

Foto: Cox Ahlers
Info

What is left

Circus | Tanz | Performance

Preview (Work-in-progress) : Ende Oktober, ZAK (Zirkus- und Artistikzentrum) Köln

 

Die Produktionsreihe „Geometrie und Politik“ experimentiert auf Basis von Parlaments-Anordnungen/-Architektur intensiv mit dem Theater als Erfahrungsraum.

 

So auch in der dritten Produktion „What is left“, in der das Publikum mitten im Geschehen ist. Irgendwo zwischen Catwalk und Militärparade, zwischen passivem Voyeurismus und stiller Komplizenschaft. Die Situation wechselt zwischen Raumvereinnahmung und Raumerfahrung, zwischen Verteilung und Aufteilung.  Fünf Performer*innen inszenieren den Raum und werden gleichzeitig vom Raum inszeniert. Körper bekommen nahbar und zugleich diskret ihren Auftritt. Durch verzerrt einladende Gesten, Bewegungen und virtuos fragende Körper entsteht eine Energie, die sich hitzetreibend von selbst in die Höhe schraubt.

 

Die fünf Perfomer*innen agieren zeitgleich sowohl als Akteure sowie auch als Guides des Geschehens und leiten das Publikum mit unterschiedlich konnotierten Gesten sowie körperlichen Aktionen durch unterschiedlich räumlich-strukturierte Anordnungen auf der Bühnenfläche.

 

Premiere
01./02. Mai 2020, EinTanzHaus Mannheim (abgesagt)

Weitere Termine:
28./29.  Mai 2020, CircusDanceFestival Köln (abgesagt)

 

Kreation und Performance Mijin Kim, Maria Madeira, Leon Börgens, Maiol Pruna Soler, Francesco Germini

Künstlerische Leitung und Inszenierung Tim Behren

Soundperformance und Komposition Simon Bauer

Licht und visuelle Dramaturgie Charlotte Ducousso

Dramaturgische Begleitung Eric Eggert | Mirjam Hildbrand

Interdisziplinärer Research Anna Menzel, Mirjam Hildbrand, Eric Eggert, Charlotte Ducousso, Tim Behren

Produktionsleitung Lena Peters

Management, PR Mechtild Tellmann

 

Dank an das Mentoring Team David Mulder van der Vegt / XML Amsterdam, Eva Sancho Rodriguez, Mischa Kuball und Alexandre Fray sowie Susanne Schneider, Silvia Ehnis, Jari Ortwig, Jenny Patschovsky, Guido Preuß, Phillip Schaus, Jascha Sommer, Yana Novotorova

 

Gefördert durch Fonds Darstellende Künste, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Stadt Köln, Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Kunststiftung NRW

 

Koproduziert durch LOFFT – DAS THEATER. Gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

 

Unterstützt durch Residenzen:  PACT Zollverein Essen, Dommelhof Nerpelt (B), Hessisches Staatsballett /Staatstheater Darmstadt – Hessisches Staatstheater Wiesbaden; Residenzprogramm „Und wenn wir (es) mal zusammen probieren…?!“ – ein Projekt des Kainkollektivs und tak Berlin (gefördert im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums der Kunststiftung NRW)

 

Mentoring Projekt gefördert durch Landesbüro Freie Darstellende Künste NRW, Kunststiftung NRW

 


Foto: Cox Ahlers
Info

What is left

Circus | Tanz | Performance

Preview (Work-in-progress) : Ende Oktober, ZAK (Zirkus- und Artistikzentrum) Köln

 

Die Produktionsreihe „Geometrie und Politik“ experimentiert auf Basis von Parlaments-Anordnungen/-Architektur intensiv mit dem Theater als Erfahrungsraum.

 

So auch in der dritten Produktion „What is left“, in der das Publikum mitten im Geschehen ist. Irgendwo zwischen Catwalk und Militärparade, zwischen passivem Voyeurismus und stiller Komplizenschaft. Die Situation wechselt zwischen Raumvereinnahmung und Raumerfahrung, zwischen Verteilung und Aufteilung.  Fünf Performer*innen inszenieren den Raum und werden gleichzeitig vom Raum inszeniert. Körper bekommen nahbar und zugleich diskret ihren Auftritt. Durch verzerrt einladende Gesten, Bewegungen und virtuos fragende Körper entsteht eine Energie, die sich hitzetreibend von selbst in die Höhe schraubt.

 

Die fünf Perfomer*innen agieren zeitgleich sowohl als Akteure sowie auch als Guides des Geschehens und leiten das Publikum mit unterschiedlich konnotierten Gesten sowie körperlichen Aktionen durch unterschiedlich räumlich-strukturierte Anordnungen auf der Bühnenfläche.

 

Premiere
01./02. Mai 2020, EinTanzHaus Mannheim (abgesagt)

Weitere Termine:
28./29.  Mai 2020, CircusDanceFestival Köln (abgesagt)

 

Kreation und Performance Mijin Kim, Maria Madeira, Leon Börgens, Maiol Pruna Soler, Francesco Germini

Künstlerische Leitung und Inszenierung Tim Behren

Soundperformance und Komposition Simon Bauer

Licht und visuelle Dramaturgie Charlotte Ducousso

Dramaturgische Begleitung Eric Eggert | Mirjam Hildbrand

Interdisziplinärer Research Anna Menzel, Mirjam Hildbrand, Eric Eggert, Charlotte Ducousso, Tim Behren

Produktionsleitung Lena Peters

Management, PR Mechtild Tellmann

 

Dank an das Mentoring Team David Mulder van der Vegt / XML Amsterdam, Eva Sancho Rodriguez, Mischa Kuball und Alexandre Fray sowie Susanne Schneider, Silvia Ehnis, Jari Ortwig, Jenny Patschovsky, Guido Preuß, Phillip Schaus, Jascha Sommer, Yana Novotorova

 

Gefördert durch Fonds Darstellende Künste, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Stadt Köln, Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Kunststiftung NRW

 

Koproduziert durch LOFFT – DAS THEATER. Gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

 

Unterstützt durch Residenzen:  PACT Zollverein Essen, Dommelhof Nerpelt (B), Hessisches Staatsballett /Staatstheater Darmstadt – Hessisches Staatstheater Wiesbaden; Residenzprogramm „Und wenn wir (es) mal zusammen probieren…?!“ – ein Projekt des Kainkollektivs und tak Berlin (gefördert im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums der Kunststiftung NRW)

 

Mentoring Projekt gefördert durch Landesbüro Freie Darstellende Künste NRW, Kunststiftung NRW