Pressestimmen

SURROUND

OVERHEAD PROJECT „SURROUND“
(Steffen Georgi, Zeitschrift „tanz“, November 2017)

 

Das choreografische Umkreisen und akrobatische Bespielen und Erklimmen des ausschwingenden Pauschenpferdes trägt nicht nur den Wesenszug des Spektakulären, sondern auch die Anmutung eines Rituals in sich.
Mag sein, dass die Suggestion es ganz selbstverständlich erscheinen lässt, dass das Publikum von den Performern
an die Hand genommen und in verschiedenste Szenen involviert wird. Frappierend ist in jedem Fall, wie sich dabei das für «Surround» gegebene Versprechen eines «Performance-Parcours zwischen Führen und Führen-lassen» für den Zuschauer ganz ohne Aufdringlichkeit, als Partizipation ohne Nötigung, erfüllt. Genau damit öffnet sich der Erfahrungsraum, um den es den Kreativköpfen hinter Overhead Project, dem Akrobaten und Choreografenduo Tim Behren und Florian Patschovsky, in «Surround» geht.

 

 

Tanz unter dem Pferd
(Thomas Linden, Kölnische Rundschau, 23. November 2017)

 

Zum Sitzen bleibt kaum Zeit in dieser Aufführung, die Tänzer und Publikum unablässig miteinander agieren lässt. Gleich einer Herde werden die Zuschauer im Zentrum des Kreises positioniert, während das Pferd um sie schwingt. (…) Es sind Denkbilder, die Overhead Project konkret mit den Körpern arrangiert. Wobei das Verrauen eine entscheidende Rolle spielt. Lassen sich die Besucher auf das Spiel ein? Mit der Ungewissheit ihres Ausgangs wandelt sich die Inszenierung zur Performance. Eine überzeugende Konzeption, weil sie mit all ihren Varianten letztlich aufgeht.

 

 

Overhead Project mit „SURROUND“
(Jury Leipziger Bewegungskunstpreis 2018)

 

Eine Inszenierung, die Faszination entfaltet – irgendwo im Grenzgebiet von Tanz, Akrobatik und performativer Installation – und sie entfaltet ihre Faszination mit Genuss.

 

SURROUND

OVERHEAD PROJECT „SURROUND“
(Steffen Georgi, Zeitschrift „tanz“, November 2017)

 

Das choreografische Umkreisen und akrobatische Bespielen und Erklimmen des ausschwingenden Pauschenpferdes trägt nicht nur den Wesenszug des Spektakulären, sondern auch die Anmutung eines Rituals in sich.
Mag sein, dass die Suggestion es ganz selbstverständlich erscheinen lässt, dass das Publikum von den Performern
an die Hand genommen und in verschiedenste Szenen involviert wird. Frappierend ist in jedem Fall, wie sich dabei das für «Surround» gegebene Versprechen eines «Performance-Parcours zwischen Führen und Führen-lassen» für den Zuschauer ganz ohne Aufdringlichkeit, als Partizipation ohne Nötigung, erfüllt. Genau damit öffnet sich der Erfahrungsraum, um den es den Kreativköpfen hinter Overhead Project, dem Akrobaten und Choreografenduo Tim Behren und Florian Patschovsky, in «Surround» geht.

 

 

Tanz unter dem Pferd
(Thomas Linden, Kölnische Rundschau, 23. November 2017)

 

Zum Sitzen bleibt kaum Zeit in dieser Aufführung, die Tänzer und Publikum unablässig miteinander agieren lässt. Gleich einer Herde werden die Zuschauer im Zentrum des Kreises positioniert, während das Pferd um sie schwingt. (…) Es sind Denkbilder, die Overhead Project konkret mit den Körpern arrangiert. Wobei das Verrauen eine entscheidende Rolle spielt. Lassen sich die Besucher auf das Spiel ein? Mit der Ungewissheit ihres Ausgangs wandelt sich die Inszenierung zur Performance. Eine überzeugende Konzeption, weil sie mit all ihren Varianten letztlich aufgeht.

 

 

Overhead Project mit „SURROUND“
(Jury Leipziger Bewegungskunstpreis 2018)

 

Eine Inszenierung, die Faszination entfaltet – irgendwo im Grenzgebiet von Tanz, Akrobatik und performativer Installation – und sie entfaltet ihre Faszination mit Genuss.