News


Tabori Auszeichnung vom Fonds Darstellende Künste für Overhead Project

 

„Die Fachjury des Fonds Darstellende Künste vergibt die Tabori Auszeichnung 2022, dotiert mit 15.000 Euro, an Overhead Project. Damit wird eine einzigartige Handschrift der Fusion aus Zeitgenössischem Tanz und Zeitgenössischem Zirkus geehrt, mit der eine eigene performative Sprache entsteht, die sowohl für die Etablierung wie auch für die Vermittlung der Formate und ihrer differenzierten Themenwelten einen besonderen Beitrag leistet.“ – Auszug aus der Pressemitteilung vom 05. Mai 2022 

 

>> Vollständige Jurybegründung

 

Der Tabori Preis ist die bundesweit höchste Auszeichnung für die Freien Darstellenden Künste. Neben diesem vergibt die Jury drei Auszeichnungen. Damit reagiert sie auf aktuelle Entwicklungen und zeichnet experimentelle, mutige Formate von Künstler*innen und Gruppen aus, die durch ein einmaliges Upcoming oder durch kontinuierliche Entwicklungen eines experimentellen Formates überzeugt haben. Zum ersten Mal wir mit Overhead Project eine Kompanie ausgezeichnet, die sich u.a. dem Zeitgenössischen Zirkus widmet. Mehr Informationen unter https://www.fonds-daku.de/tabori-preis-2022/

 

Am 25. Mai 2022 verleiht der Fonds Darstellende Künste in Anwesenheit der Kulturstaatsministerin Claudia Roth in einer hybriden Preisverleihung zum dreizehnten Mal den Tabori Preis und die Tabori Auszeichnungen im HAU Hebbel am Ufer und online im Live-Stream. Weitere Veranstaltungsinfos: https://www.hebbel-am-ufer.de/programm/pdetail/fonds-darstellende-kuenste-tabori-preis/



2. – 6. Juni 2022, Köln – Programm des CircusDanceFestival online!

 

Das Kölner TANZPAKT Projekt CircusDanceFestival steht für die Ausgabe 2022 in den Startlöchern. Der Körper und seine Beziehungen zu Raum, Objekten und Architektur sowie der Blick auf den politischen Körper, der sich von gängigen Zuschreibungen befreit, stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Festivalprogramms.

Mit mehr als 20 künstlerischen Positionen in Form von Aufführungen im Zirkuszelt, site-specific Performances, performativen Ausstellungen, und einem abendlichen Filmprogramm im Open-Air Kino lädt das CircusDanceFestival fünf Tage lang zum Entdecken von Künstler:innen ein, die das experimentelle Feld zeitgenössischer Zirkusformen sowie hochphysische Formen von Tanz und Performance präsentieren.

 

>> HIER geht’s zum Programm 2022!

 

Foto (c) Filip Jacobson



Ab April 2022 sonntags: FREAKY – movement laboratory & training IS BACK!

 

FREAKY – Bewegungslabor & Training ist zurück!

 

  • Wir treffen uns immer sonntags um 17.30 Uhr.
  • Tickets für den nächsten Termin am 08.05.2022 gibt es unter: https://rausgegangen.de/events/freaky-movement-laboratory-training
  • Ort: LATIBUL Theater- & Zirkuspädagogisches Zentrum Köln – An der Schanz 6 | 50735 Köln
  • Kosten: Die Teilnahme kostet 7€ (+ Ticketgebühren) zur Deckung der Raum- und Heizkosten.

 

FREAKY – movement laboratory & training ist ein interdisziplinäres Format für Bewegungsrecherche, physisches Training und Wissensaustausch, ein Labor für Ideen. Jedes #lab oder #training wird von Menschen geleitet, die einen professionellen Hintergrund als Performer:in, Tänzer:in, usw. haben, was ein sehr vielfältiges Spektrum an Praxis ermöglicht. Der Wunsch und die Vision ist es, voneinander zu lernen, sich gegenseitig mit individuellen Ressourcen zu unterstützen, gemeinsam zu wachsen und sich zu verbessern und eine interdisziplinäre Gemeinschaft in Köln und darüber hinaus zu schaffen. FREAKY ist offen für alle Level und Disziplinen. Wir wollen ein hohes Niveau der Bewegung erreichen, aber in gemischten Gruppen von Amateuren und Profis. Alle sind herzlich willkommen!

 

Kategorien:
#lab | #training > 90 Minuten
#jam (jeweils letzter Termin im Monat) > 120 Minuten, davon 30 Minuten Einführung



Kurzversion von „What is left“ am 24. + 25. März in Köln

Adaption von „What is left“ mit Studierenden bei IMPACTZONE 22 zu sehen

Overhead Project lädt ganz herzlich ein zur Adaption des Stücks „What is left“ im Rahmen der diesjährigen IMPACTZONE. Die Reihe zeigt Choreographien internationaler Künstler:innen, inszeniert und aufgeführt mit Studierenden des ZZT der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Unser künstlerischer Leiter Tim Behren und Performerin Mijin Kim haben in den vergangenen Wochen fünf Studierende begleitet und mit ihnen eine Kurzversion von „What is left“ erarbeitet. Die zweite Choreografie „Soundtracking the stage” wird von Özlem Alkış betreut.

 

PERFORMANCES

Donnerstag, 24. März 2022 um 19.30 Uhr „What is left“ (Kurzversion)
Konzertsaal der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln

Freitag, 25. März 2022 um 19.30 Uhr „What is left“ (Kurzversion)
Konzertsaal der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln

>> Tickets für beide Tage unter bit.ly/3sxkhl5



UNRWARTET schwerelos: Overhead Project im Portrait bei Kulturkenner NRW

 

„Neuer Zirkus ist ein Genre zwischen Kunst und Unterhaltung, zwischen Aufbruch und Tradition, zwischen Körperlichkeit und zum Teil tagesaktuellen Themen“ – das sagt Tim Behren als künstlerischer Leiter von Overhead Project im Gespräch mit Kulturkenner NRW. Unser Team wurde im Herbst im Rahmen der Kampagne einen Tag lang bei Proben für die aktuelle Produktion „Circular Vertigo“ begleitet. Herausgekommen ist ein umfangreicher Bericht in Bild, Text und Bewegtbild: Neben dem Beitrag gibt es eine multimediale, interaktive Pageflow-Geschichte, die über DIESEN LINK zu erreichen ist.

 

Foto: Kulturkenner NRW, Screenshot Website
(Fotografie & Video: Markus J. Feger; Text & Redaktion: Annika Wind / Eine Produktion des K.WEST Verlag)



Overhead Project am 15. + 19. November in Jena

Overhead Project am 15. + 19. November bei „Theater in Bewegung“, Jena

Das Festival über sich selbst und unsere Performances im Kontext: „Körper als politisches Medium, als Spiegel der Gegenwart, umgeben von Krisen, einer sich immer schneller verändernden Welt, nutzt „Theater in Bewegung“ einmal mehr den Tanz als ästhetisches und reflektierendes Medium. […] Zwei Arbeiten der Compagnie „Overhead Project“ befragen ganz unterschiedliche Interaktionen, in „Circular Vertigo“ die zwischen einer Tänzerin und einem Pauschenpferd, in „What is left“ die zwischen Menschen in und mit einem dominanten Raum.“

 

PERFORMANCES

15. November 2021 um 20.00 Uhr „What is left“
Probebühne – Theaterhaus Jena, Schillergässchen 1, 07745 Jena

19. November 2021 um 20.00 Uhr „Circular Vertigo“
Hauptbühne – Theaterhaus Jena, Schillergässchen 1, 07745 Jena

 

Mehr Infos zum Festival & Tickets für die Performance-Termine gibt es hier.

 

Foto: Lisa Lehnen



„Circular Vertigo“ am 29. + 30. Oktober in Köln

„Circular Vertigo“ am 29./30. Oktober mit Performances + Workshops in Köln

„Circular Vertigo“  ist das Duett einer Tänzerin mit einem 100 kg schweren Pauschenpferd. In der Produktion wird ein Pauschenpferd seinem Kontext entlehnt und schwingt im Kreis durch die Luft: Althergebrachte Beziehungen zwischen Mensch und Objekt werden durcheinander gewirbelt und eröffnen einen reibungsvollen Reigen an spielerischen Möglichkeiten, gemeinsamem Taumeln und ungeahnten Höhenflügen.

 

Künstlerische Leitung: Tim Behren | Performance: Hrista Panayotova | Workshops: Leon Börgens

 

PERFORMANCES

29. + 30. Oktober 2021, je 20.00 Uhr mit anschließender Outdoor Silent Party (21.00-24.00 Uhr)
moment – Theater- & Zirkuspädagogisches Zentrum Köln (ehem. TP-ZAK)

Tickets für die beiden Performance-Termine gibt es hier.
Anmeldung zur kostenlosen Silent Party am
29.10. / 30.10.

 

WORKSHOP Acrobatic Dance and Partnering am 29. + 30. Oktober je 17.00-19.00 Uhr

Eine Teilnahme ist an einem oder beiden Tagen möglich, da es zwar um ein Thema, aber mit unterschiedlichen Schwerpunkten geht:
Freitag (29.10.): Entwicklung akrobatischer Partnerschaftsfähigkeit
– Samstag (30.10.): spielerische Anwendung und Qualitäten der partnerschaftlichen Kommunikation

Tickets für den jeweiligen Workshop sind hier erhältlich: 29.10. / 30.10.

 

Special: Contact Impro and Movement Jam am 25. Oktober von 19.00-22.00 Uhr

Über diesen Link geht es zur (kostenfreien) Anmeldung. 

 

Foto: Alessandro De Matteis 



SAVE THE DATE: Baden-Württemberg Premiere What is left in Mannheim

Baden-Württemberg PREMIERE What is left im EinTanzHaus Mannheim

 

What is left ist die dritte und letzte Produktion aus der Trilogie „Geometrie und Politik“.

Das Stück beschäftigt sich, ausgehend von der frontalen „Klassenzimmer“ – Anordnung, mit räumlichen Strukturen, die die menschliche Kommunikationskultur prägen.

Irgendwo zwischen Catwalk und Militärparade, zwischen passivem Voyeurismus und solidarischer Abhängigkeit wechselt die Situation auf der Bühne zwischen Vereinnahmung und individueller Erfahrung, zwischen räumlicher Verteilung, Aufteilung und Zuteilung. Fünf Performer*innen besetzen den Raum und werden gleichzeitig von ihm eingenommen. Die Körper bekommen nahbar und diskret ihren Auftritt und werden zugleich auf unheimliche Weise vorgeführt.

Inmitten von verzerrten Gesten, schwindeltreibendem Vertrauen und pulsierenden Körpern entsteht eine Energie die sich hitzetreibend und unaufhaltsam in die Höhe des Raumes schraubt.

 

Baden-Württemberg Premiere

09. + 10. Juli 2021, EinTanzHaus Mannheim

Tickets und weitere Informationen hier.

 

Weitere Aufführungen

August/ September – ZAK Köln

 

Foto: Tom Dachs



Ausschreibung: Overhead Project – Produktionsleitung

Kompanie Overhead Project sucht neue Produktionsleitung

 

Beginn der Tätigkeit: ab 1. August 2021 oder früher

Arbeitsverhältnis: auf Honorarbasis oder angestellt

Umfang: 25-30 Wochenstunden

Arbeitsort ist der Kompaniestandort im TPZAK (Köln), einzelne Homeoffice-Tage flexibel nach Absprache möglich

 

Bewerbungsfrist: 5. Juli 2021

 

Die vollständige Ausschreibung ist hier zu finden: Ausschreibung Produktionsleitung OHP

 

Bewerbungen bitte an lena@overhead-project.de



TOURING: Overhead Project in Leipzig

My Body is Your Body und What is left in Chemnitz

Festival TANZ | MODERNE | TANZ

 

Am Samstag und Sonntag, 19. und 20. Juni 2021 freuen wir uns, Gast beim Festival TANZ | MODERNE | TANZ in Chemnitz zu sein. Im Schauspielhaus Chemnitz und in der St. Markuskirche spielen wir mit live Publikum unser erfolgreiches Stück MY BODY IS YOUR BODY aus der Produktionsreihe #Politik und Geometrie, sowie unsere neueste Produktion WHAT IS LEFT, die Anfang Juni Premiere im LOFFT – DAS THEATER Leipzig hatte.

 

My Body is Your Body
19. Juni 2021 | 20 Uhr
St. Markus Kirche, Chemnitz

 

What is left
20. Juni 2021 | 18 Uhr
Schauspielhaus Chemnitz

 

Begleitprogramm:

Podiumsgespräch mit Tim Behren: ZIRKUS UND ZEITGENÖSSISCHER TANZ: (WIE) PASST DAS ZUSAMMEN?
Moderation: Thorsten Teubl
17. Juni 2021 | 18 – 19 Uhr

 

Workshop: TANZ, AKROBATIK UND KREATION
Mit den Overhead Project-Performern Leon Börgens und Leonardo Garcia
18. Juni 2021 | 17 – 19 Uhr

 

Weitere Informationen und Tickets hier.

 



Tabori Auszeichnung vom Fonds Darstellende Künste für Overhead Project

 

„Die Fachjury des Fonds Darstellende Künste vergibt die Tabori Auszeichnung 2022, dotiert mit 15.000 Euro, an Overhead Project. Damit wird eine einzigartige Handschrift der Fusion aus Zeitgenössischem Tanz und Zeitgenössischem Zirkus geehrt, mit der eine eigene performative Sprache entsteht, die sowohl für die Etablierung wie auch für die Vermittlung der Formate und ihrer differenzierten Themenwelten einen besonderen Beitrag leistet.“ – Auszug aus der Pressemitteilung vom 05. Mai 2022 

 

>> Vollständige Jurybegründung

 

Der Tabori Preis ist die bundesweit höchste Auszeichnung für die Freien Darstellenden Künste. Neben diesem vergibt die Jury drei Auszeichnungen. Damit reagiert sie auf aktuelle Entwicklungen und zeichnet experimentelle, mutige Formate von Künstler*innen und Gruppen aus, die durch ein einmaliges Upcoming oder durch kontinuierliche Entwicklungen eines experimentellen Formates überzeugt haben. Zum ersten Mal wir mit Overhead Project eine Kompanie ausgezeichnet, die sich u.a. dem Zeitgenössischen Zirkus widmet. Mehr Informationen unter https://www.fonds-daku.de/tabori-preis-2022/

 

Am 25. Mai 2022 verleiht der Fonds Darstellende Künste in Anwesenheit der Kulturstaatsministerin Claudia Roth in einer hybriden Preisverleihung zum dreizehnten Mal den Tabori Preis und die Tabori Auszeichnungen im HAU Hebbel am Ufer und online im Live-Stream. Weitere Veranstaltungsinfos: https://www.hebbel-am-ufer.de/programm/pdetail/fonds-darstellende-kuenste-tabori-preis/



2. – 6. Juni 2022, Köln – Programm des CircusDanceFestival online!

 

Das Kölner TANZPAKT Projekt CircusDanceFestival steht für die Ausgabe 2022 in den Startlöchern. Der Körper und seine Beziehungen zu Raum, Objekten und Architektur sowie der Blick auf den politischen Körper, der sich von gängigen Zuschreibungen befreit, stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Festivalprogramms.

Mit mehr als 20 künstlerischen Positionen in Form von Aufführungen im Zirkuszelt, site-specific Performances, performativen Ausstellungen, und einem abendlichen Filmprogramm im Open-Air Kino lädt das CircusDanceFestival fünf Tage lang zum Entdecken von Künstler:innen ein, die das experimentelle Feld zeitgenössischer Zirkusformen sowie hochphysische Formen von Tanz und Performance präsentieren.

 

>> HIER geht’s zum Programm 2022!

 

Foto (c) Filip Jacobson



Ab April 2022 sonntags: FREAKY – movement laboratory & training IS BACK!

 

FREAKY – Bewegungslabor & Training ist zurück!

 

  • Wir treffen uns immer sonntags um 17.30 Uhr.
  • Tickets für den nächsten Termin am 08.05.2022 gibt es unter: https://rausgegangen.de/events/freaky-movement-laboratory-training
  • Ort: LATIBUL Theater- & Zirkuspädagogisches Zentrum Köln – An der Schanz 6 | 50735 Köln
  • Kosten: Die Teilnahme kostet 7€ (+ Ticketgebühren) zur Deckung der Raum- und Heizkosten.

 

FREAKY – movement laboratory & training ist ein interdisziplinäres Format für Bewegungsrecherche, physisches Training und Wissensaustausch, ein Labor für Ideen. Jedes #lab oder #training wird von Menschen geleitet, die einen professionellen Hintergrund als Performer:in, Tänzer:in, usw. haben, was ein sehr vielfältiges Spektrum an Praxis ermöglicht. Der Wunsch und die Vision ist es, voneinander zu lernen, sich gegenseitig mit individuellen Ressourcen zu unterstützen, gemeinsam zu wachsen und sich zu verbessern und eine interdisziplinäre Gemeinschaft in Köln und darüber hinaus zu schaffen. FREAKY ist offen für alle Level und Disziplinen. Wir wollen ein hohes Niveau der Bewegung erreichen, aber in gemischten Gruppen von Amateuren und Profis. Alle sind herzlich willkommen!

 

Kategorien:
#lab | #training > 90 Minuten
#jam (jeweils letzter Termin im Monat) > 120 Minuten, davon 30 Minuten Einführung



Kurzversion von „What is left“ am 24. + 25. März in Köln

Adaption von „What is left“ mit Studierenden bei IMPACTZONE 22 zu sehen

Overhead Project lädt ganz herzlich ein zur Adaption des Stücks „What is left“ im Rahmen der diesjährigen IMPACTZONE. Die Reihe zeigt Choreographien internationaler Künstler:innen, inszeniert und aufgeführt mit Studierenden des ZZT der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Unser künstlerischer Leiter Tim Behren und Performerin Mijin Kim haben in den vergangenen Wochen fünf Studierende begleitet und mit ihnen eine Kurzversion von „What is left“ erarbeitet. Die zweite Choreografie „Soundtracking the stage” wird von Özlem Alkış betreut.

 

PERFORMANCES

Donnerstag, 24. März 2022 um 19.30 Uhr „What is left“ (Kurzversion)
Konzertsaal der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln

Freitag, 25. März 2022 um 19.30 Uhr „What is left“ (Kurzversion)
Konzertsaal der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln

>> Tickets für beide Tage unter bit.ly/3sxkhl5



UNRWARTET schwerelos: Overhead Project im Portrait bei Kulturkenner NRW

 

„Neuer Zirkus ist ein Genre zwischen Kunst und Unterhaltung, zwischen Aufbruch und Tradition, zwischen Körperlichkeit und zum Teil tagesaktuellen Themen“ – das sagt Tim Behren als künstlerischer Leiter von Overhead Project im Gespräch mit Kulturkenner NRW. Unser Team wurde im Herbst im Rahmen der Kampagne einen Tag lang bei Proben für die aktuelle Produktion „Circular Vertigo“ begleitet. Herausgekommen ist ein umfangreicher Bericht in Bild, Text und Bewegtbild: Neben dem Beitrag gibt es eine multimediale, interaktive Pageflow-Geschichte, die über DIESEN LINK zu erreichen ist.

 

Foto: Kulturkenner NRW, Screenshot Website
(Fotografie & Video: Markus J. Feger; Text & Redaktion: Annika Wind / Eine Produktion des K.WEST Verlag)



Overhead Project am 15. + 19. November in Jena

Overhead Project am 15. + 19. November bei „Theater in Bewegung“, Jena

Das Festival über sich selbst und unsere Performances im Kontext: „Körper als politisches Medium, als Spiegel der Gegenwart, umgeben von Krisen, einer sich immer schneller verändernden Welt, nutzt „Theater in Bewegung“ einmal mehr den Tanz als ästhetisches und reflektierendes Medium. […] Zwei Arbeiten der Compagnie „Overhead Project“ befragen ganz unterschiedliche Interaktionen, in „Circular Vertigo“ die zwischen einer Tänzerin und einem Pauschenpferd, in „What is left“ die zwischen Menschen in und mit einem dominanten Raum.“

 

PERFORMANCES

15. November 2021 um 20.00 Uhr „What is left“
Probebühne – Theaterhaus Jena, Schillergässchen 1, 07745 Jena

19. November 2021 um 20.00 Uhr „Circular Vertigo“
Hauptbühne – Theaterhaus Jena, Schillergässchen 1, 07745 Jena

 

Mehr Infos zum Festival & Tickets für die Performance-Termine gibt es hier.

 

Foto: Lisa Lehnen



„Circular Vertigo“ am 29. + 30. Oktober in Köln

„Circular Vertigo“ am 29./30. Oktober mit Performances + Workshops in Köln

„Circular Vertigo“  ist das Duett einer Tänzerin mit einem 100 kg schweren Pauschenpferd. In der Produktion wird ein Pauschenpferd seinem Kontext entlehnt und schwingt im Kreis durch die Luft: Althergebrachte Beziehungen zwischen Mensch und Objekt werden durcheinander gewirbelt und eröffnen einen reibungsvollen Reigen an spielerischen Möglichkeiten, gemeinsamem Taumeln und ungeahnten Höhenflügen.

 

Künstlerische Leitung: Tim Behren | Performance: Hrista Panayotova | Workshops: Leon Börgens

 

PERFORMANCES

29. + 30. Oktober 2021, je 20.00 Uhr mit anschließender Outdoor Silent Party (21.00-24.00 Uhr)
moment – Theater- & Zirkuspädagogisches Zentrum Köln (ehem. TP-ZAK)

Tickets für die beiden Performance-Termine gibt es hier.
Anmeldung zur kostenlosen Silent Party am
29.10. / 30.10.

 

WORKSHOP Acrobatic Dance and Partnering am 29. + 30. Oktober je 17.00-19.00 Uhr

Eine Teilnahme ist an einem oder beiden Tagen möglich, da es zwar um ein Thema, aber mit unterschiedlichen Schwerpunkten geht:
Freitag (29.10.): Entwicklung akrobatischer Partnerschaftsfähigkeit
– Samstag (30.10.): spielerische Anwendung und Qualitäten der partnerschaftlichen Kommunikation

Tickets für den jeweiligen Workshop sind hier erhältlich: 29.10. / 30.10.

 

Special: Contact Impro and Movement Jam am 25. Oktober von 19.00-22.00 Uhr

Über diesen Link geht es zur (kostenfreien) Anmeldung. 

 

Foto: Alessandro De Matteis 



SAVE THE DATE: Baden-Württemberg Premiere What is left in Mannheim

Baden-Württemberg PREMIERE What is left im EinTanzHaus Mannheim

 

What is left ist die dritte und letzte Produktion aus der Trilogie „Geometrie und Politik“.

Das Stück beschäftigt sich, ausgehend von der frontalen „Klassenzimmer“ – Anordnung, mit räumlichen Strukturen, die die menschliche Kommunikationskultur prägen.

Irgendwo zwischen Catwalk und Militärparade, zwischen passivem Voyeurismus und solidarischer Abhängigkeit wechselt die Situation auf der Bühne zwischen Vereinnahmung und individueller Erfahrung, zwischen räumlicher Verteilung, Aufteilung und Zuteilung. Fünf Performer*innen besetzen den Raum und werden gleichzeitig von ihm eingenommen. Die Körper bekommen nahbar und diskret ihren Auftritt und werden zugleich auf unheimliche Weise vorgeführt.

Inmitten von verzerrten Gesten, schwindeltreibendem Vertrauen und pulsierenden Körpern entsteht eine Energie die sich hitzetreibend und unaufhaltsam in die Höhe des Raumes schraubt.

 

Baden-Württemberg Premiere

09. + 10. Juli 2021, EinTanzHaus Mannheim

Tickets und weitere Informationen hier.

 

Weitere Aufführungen

August/ September – ZAK Köln

 

Foto: Tom Dachs



Ausschreibung: Overhead Project – Produktionsleitung

Kompanie Overhead Project sucht neue Produktionsleitung

 

Beginn der Tätigkeit: ab 1. August 2021 oder früher

Arbeitsverhältnis: auf Honorarbasis oder angestellt

Umfang: 25-30 Wochenstunden

Arbeitsort ist der Kompaniestandort im TPZAK (Köln), einzelne Homeoffice-Tage flexibel nach Absprache möglich

 

Bewerbungsfrist: 5. Juli 2021

 

Die vollständige Ausschreibung ist hier zu finden: Ausschreibung Produktionsleitung OHP

 

Bewerbungen bitte an lena@overhead-project.de



TOURING: Overhead Project in Leipzig

My Body is Your Body und What is left in Chemnitz

Festival TANZ | MODERNE | TANZ

 

Am Samstag und Sonntag, 19. und 20. Juni 2021 freuen wir uns, Gast beim Festival TANZ | MODERNE | TANZ in Chemnitz zu sein. Im Schauspielhaus Chemnitz und in der St. Markuskirche spielen wir mit live Publikum unser erfolgreiches Stück MY BODY IS YOUR BODY aus der Produktionsreihe #Politik und Geometrie, sowie unsere neueste Produktion WHAT IS LEFT, die Anfang Juni Premiere im LOFFT – DAS THEATER Leipzig hatte.

 

My Body is Your Body
19. Juni 2021 | 20 Uhr
St. Markus Kirche, Chemnitz

 

What is left
20. Juni 2021 | 18 Uhr
Schauspielhaus Chemnitz

 

Begleitprogramm:

Podiumsgespräch mit Tim Behren: ZIRKUS UND ZEITGENÖSSISCHER TANZ: (WIE) PASST DAS ZUSAMMEN?
Moderation: Thorsten Teubl
17. Juni 2021 | 18 – 19 Uhr

 

Workshop: TANZ, AKROBATIK UND KREATION
Mit den Overhead Project-Performern Leon Börgens und Leonardo Garcia
18. Juni 2021 | 17 – 19 Uhr

 

Weitere Informationen und Tickets hier.